Tolle Bilder zum Schulfest des Jahresthema "gesund und fit"

Bericht in der VN Heimat von Edith Rhomberg:

 

Einmal um die halbe Welt gelaufen

Die Schüler der Mittelschule Baumgarten zählten ihre Schritte und staunten, wie weit sie kamen.   Dornbirn. Wenn das Schuljahr dem Ende zugeht, ist mit Lernen noch lange nicht Schluss. In der Mittelschule Baumgarten ging es bei Schülern und Lehrern noch einmal richtig zur Sache.

 

Und das ganz ohne den gewohnten Unterricht. In der Projektwoche vom 26. bis 29. Mai wehte ein ganz anderer Wind durch alle Klassen und plötzlich machte Schule nicht nur ein bisschen, sondern so richtig Spaß. Das Besondere daran war, dass die Kinder gemeinsam an Themen arbeiteten, die sie schon während des ganzen Jahres fächerübergreifend begleitet hatten. Konkret waren es die Begriffe Bewegung, Sport und gesunde Ernährung, um die sich alles drehte. „Gemeinschaftserlebnis Sport – Gesund und fit durch das Schuljahr“, lautet das Jahresmotto der Schule. „In der Projektwoche ging es natürlich um diese zentralen Themen“, so Direktorin Ulrike Mersnik. Welche Sportarten und Vereine gibt es in Dornbirn? Wie viele Kalorien werden beim Treppensteigen verbraucht? Wie viel Zucker ist in Getränken enthalten? Wie viele Schritte gehen wir an einem Tag? Diesen und anderen Fragen gingen die Schüler nach.

 

„Die Kinder freuen sich immer schon auf die Aufhebung der regelmäßigen Schulstunden und sind mit großem Eifer dabei, den Dingen auf eine andere Art und Weise auf den Grund zu gehen und in der gemeinsamen Auseinandersetzung damit viel zu erfahren“, sagt Monika Hämmerle, Klassenlehrerin der 2a. „Die Projektwoche ist für die Kinder einer der Höhepunkte im Verlauf des Schuljahres“, bestätigt auch ihr Lehrerkollege Walter Bohle dem natürlich nicht entgangen ist, dass die gezeigte Tanzvorführung der Schüler ohne einen Patzer bestens gelungen ist.

Am Ende der Projektwoche fand sich nämlich hoher Besuch seitens der Schulbehörde, der Stadt Dornbirn oder von „Sicheres Vorarlberg“ in der Schule ein und die Kinder durften die Ergebnisse ihrer Gemeinschaftsarbeiten präsentieren. Beim Besuch in den einzelnen Klassen zeigten sich die Gäste begeistert über die Darbietungen und auch für Direktorin Mersnik war die Überraschung groß.

 

Erst am Freitag um 15 Uhr wurden die bis dahin gehüteten Geheimnisse gelüftet: Sketches, Videos, Collagen mit Informationen über Bewegung und Ernährung, selbstgemachte Kostproben von gesunden Häppchen und Getränken, Vorführungen mit Sportgeräten, oder Kurzreferate über Sport und Bewegungsarten – der Vielfalt an Ideen waren keine Grenzen gesetzt. Das Ergebnis der Schrittzähler war überwältigend: Jeder Schüler testete eine Woche lang ob das Ziel, 10.000 Schritte täglich zu machen, zu erreichen war. Die Schüler der 3b errechneten in sechs Tagen 859.860 Schritte. Die Hochrechnung auf die Schüler aller elf Klassen ergab, dass sie aneinandergereiht die Erde mehr als umrundet hatten.

 

Den Abschluss des vielfältigen Programms bildete das Finale des Geschicklichkeitsparcours für Fahrradfahrer und beim Fest im Schulhof ließ man den Tag bestens gelaunt bei einer köstlichen Stärkung ausklingen.

 

 

Was sagen die Eltern zur Projektwoche?

 

Auch die Eltern waren eingeladen, Ideen zur Projektwoche einzubringen. Sport und ausreichend Bewegung halte ich für sehr wichtig. Der Unterricht ist total vielseitig und das Engagement der Lehrer ist groß. Die Schüler profitieren auch von den außerschulischen Aktivitäten.

Carmen Müller

 

 

Mein Sohn hat mir gezeigt, wie das mit dem Schrittzähler funktioniert. Er hat einen weiten Schulweg und ist es gewohnt, die acht Kilometer täglich mit dem Rad zu fahren. Sehr gern hat er mitgemacht bei der Karrenwanderung und beim Geschicklichkeitsparcours mit dem Fahrrad.

Sabine Ilg

 

 

Als Firmpaten von Lea waren wir in die Aktivitäten involviert. Es entstand ein Video zum Thema Sport und Ernährung. Derzeit ist in der Freizeit Speedminton angesagt, das wir gemeinsam spielen. Das ist eine besonders schnelle Art von Badminton. Auf gesunde Ernährung zu achten finden wir sehr wichtig.

Eva Battisti, Urban Nagel

 

 

Mein Sohn hat in diesem Schuljahr erfahren, welche Vereine und Trainingsmöglichkeiten es in Dornbirn gibt. Er interessiert sich für Fußball und Eishockey und hat ein Probetraining absolviert. Ich finde gut dass er sieht, was alles möglich ist und bin sicher, dass er auch später noch davon profitieren kann.

Christoph Fussenegger